Comment identifier un casque us M1 datant de la seconde guerre mondiale

Wie erkennt man einen US-amerikanischen M1-Helm?

Bild: Wie erkennt man einen M1-Helm?

Identifizierung des Helmstahls M-1

Sammeln Sie M1-Helme? Dieser Leitfaden enthält zahlreiche Tipps und Ratschläge, die Ihnen dabei helfen, einige häufige Fehler bei der Identifizierung und dem Kauf originaler M-1-Helme aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs zu vermeiden.

Wie oft sind Sie einem M1-Rumpf begegnet und haben sich gefragt:

„Ist dieser Helm ein Original?“

Ein kleiner Rückblick

Als die Vereinigten Staaten 1917 in den Krieg eintraten, verfügte die amerikanische Armee über keinen eigenen Kampfhelm. In Europa ankommende Truppen erhalten britische Mk I Brodie-Helme (und in französische Einheiten integrierte Truppen erhalten französische M15 Adrian-Helme). Um die Truppen zu standardisieren, begannen die Vereinigten Staaten 1918 mit der Herstellung einer Version des Mk I mit der Bezeichnung M-1917, von der bis zum Ende der Feindseligkeiten mehr als 2.700.000 Exemplare hergestellt wurden.

Als 1940 in Europa und Asien der Zweite Weltkrieg tobte, bereiteten sich die Vereinigten Staaten darauf vor. Die Armee beschloss daraufhin, ab Anfang 1941 die Forschung zur Entwicklung eines neuen Helmtyps wieder aufzunehmen. Tatsächlich wies das Modell M-1917 Defizite in puncto Schutz auf: Mit seiner Plattenform war es für den Schutz von in Schützengräben stehenden Soldaten konzipiert Granatsplitter und herabfallende Trümmer. Dieser Helm entsprach daher nicht mehr den Anforderungen der modernen mobilen Kriegsführung, bei der Granatsplitter und Projektile von allen Seiten und nicht nur von oben einschlagen konnten. Damals wurde der „Helmet, Steel, M1“ entwickelt, ein Helm, der einen größeren Teil des Kopfes bedeckt.

Der Helm, Stahl, M1

Damals stellten zwei Unternehmen den Großteil der im Zweiten Weltkrieg vertriebenen M1-Helme her: McCord Radiator & Manufacturing Co. mit Sitz in Detroit, Michigan und Schlueter Manufacturing Co. mit Sitz in St. Louis, Missouri.

McCord begann im Juni 1941 mit der Produktion und produzierte bis zum Ende des Konflikts zwanzig Millionen Rümpfe. Ab Januar 1943 begann Schlüter mit der Produktion und erreichte fast zwei Millionen Exemplare. Die Rümpfe dieser beiden Unternehmen sind offiziell identisch, in Wirklichkeit weisen sie jedoch sehr unterschiedliche Eigenschaften auf.

Erstens ist die Form der Helme, die die Fabriken dieser beiden Hersteller verlassen, nicht völlig gleich. McCord-Helme haben einen höheren Schirm und eine leichte „Absenkung“ an den Rändern, während Schlüter-Helme nahtloser wirken und einen gleichmäßigeren Winkel zu den Seiten und nach vorne beibehalten. Helme beider Hersteller sind mit einer olivfarbenen Lackierung mit Korkstruktur sowie einem Paar stabiler Kinnriemen aus Segeltuch ausgestattet.

Im Laufe der Zeit treten viele Spezifikationsänderungen auf. Beachten Sie, dass bei der Veröffentlichung neuer Spezifikationen ältere Modelle möglicherweise nicht mehr vorrätig sind. Welche Modifikation auch immer am berühmten Helm vorgenommen wurde.

M1-Helmmarkierung
Stempel der Chargennummer unter dem Visier

Die genaue Datierung der Schale erfolgt im Allgemeinen durch die Identifizierung der auf der Innenseite des Visiers eingeprägten Stempel. Sie enthalten in der Regel 2 bis 4 Zahlen sowie einen Buchstaben. Wir werden etwas später darauf eingehen, was sie bedeuten, aber seien Sie sich darüber im Klaren: Wenn Sie Zahlen und Buchstaben finden, sind Sie auf dem besten Weg, Ihre Helmschale zu identifizieren.

Diese Zahlen und Buchstaben sind manchmal schwer zu lesen, da diese Objekte mittlerweile über 75 Jahre alt sind.

Kleiner Tipp: Wenn Sie Schwierigkeiten haben, die von diesem Stempel hinterlassenen Spuren zu erkennen, aber das Gefühl haben, dass sie tatsächlich vorhanden sind, gießen Sie eine kleine Menge Mehl auf die Stelle und entfernen Sie den Überschuss, indem Sie ihn mit dem Finger verreiben. Das Mehl soll sich in den Stempelspuren sammeln und Ihnen das Entziffern der Zahlen erleichtern.

„Reed“-Umreifung

Jonc McCord und Schlüter

Unterschied zwischen McCord- und Schlüter-Schweißnähten

Es gibt zwei weitere Methoden, um einen von der Firma McCord hergestellten Helm von einem Schlüter zu unterscheiden. Die Stahlbänder (bei frühen Beispielen rostfrei und später Mangan) werden rund um den Umfang des Helms angebracht und treffen an der Vorderseite auf das, was Sammler oft als „Frontband“ oder „Frontverbindung“ bezeichnen.

Die meisten während des Krieges hergestellten M1-Helme hatten eine vordere Naht, diese Naht wurde jedoch von November 1944 bis zum Ende der Produktion der M1-Helme nach hinten verlegt. Helme der Firma McCord haben ovale Schweißnähte an der Naht, während Schlüters-Helme rund sind. Darüber hinaus platziert Schlüter den Buchstaben „S“ unter dem „Heat Stap“ oder dem berühmten Stempel, der der Chargennummer entspricht.

Feste Brücken vs. mobile Brücken

Die ersten Helmproduktionen umfassten ein Paar fester rechteckiger Brücken, die direkt an den Helm geschweißt waren und an die die Kinnriemen angenäht waren.

Kinnriemen-Befestigungsriemen

Unterschied zwischen McCord- und Schlüter-Abzugsbügeln

Die Firma McCord verwendet während des gesamten Konflikts eine Vielzahl fester Schlaufen, während die Form der Abzugsbügel der Firma Schlüter während der gesamten Produktion identisch bleibt. McCord-Schnallen haben im Allgemeinen eine eher „rechteckige“ Form, während die der Firma Schlüter eher ausgestellt sind.

Im November 1943 wurde eine neuartige Pivot-Schnalle eingeführt, die dem Träger mehr Bewegungsfreiheit bietet und zudem das Bruchrisiko an den Schweißnähten verringert.

Abschluss

Obwohl viele Nationen den berühmten M1-Helm kopiert haben, gibt es mehrere Elemente, die belegen, dass ein Helm in den USA hergestellt wurde und aus dem Zweiten Weltkrieg stammt. Die Verbindung der Umreifungsbänder, der Kinnriemen, der Chargennummer-„Stempel“ und viele andere Aspekte müssen berücksichtigt werden.

Wenn Sie Zweifel haben, senden Sie uns bitte Fotos Ihres Helms. Wir helfen Ihnen gerne bei der Identifizierung.

Zurück zum Blog

2 Kommentare

Bjr,
J’ai un casque de la seconde guerre mondiale et j’aimerais le dater…il possède le jonc à l’avant avec les soudure ovale et à l’intérieur il est gravé 1123,merci

Robinson

Bonsoir.
Je possède un casque m1 acier. Je l’ai acheté en 2006 dans un stock americain au prix de 95 €. Il possède 2 joncs 1 avant et 1 arrière.
Il a les pontets amovible. Je n’arrive pas à démonter son liner (fibre brune marron clair et foncé type tigré) et je n’oseras forcer. Son “brelage” intérieur de liner est de couleur olive. Il a les insignes as de pic 2nd bataillon sur les côtés mais leur forme diffère de ce qu’on peut voir sur les photos d’époque. Chose qui m’interpelle c’est qu’il a le grade de 1st lieutenant à l’avant avec les barre horizontale à l’arrière mais sa taille me paraît courte. Enfin, il a un filet mailles 2.5 Cm. J’ai fais des recherches mais ne trouve rien qui correspond. Je pense que c’est un vrai m1 sans possibilité de le date (2 joncs) et ses insignes me font penser qu’il s’agit d’une mauvaise copie. Pouvez-vous trou et des réponses à mes questions.? Vous remerciant
Cordialement
David

David Petit

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.